Layla hechelt und ist von der Seite zu sehen.

Name: Layla
Im Tierheim seit: Januar 2019
Geschlecht: Weiblich
Geschätztes Alter: geb. ca. 2016
Geschätzte Schulterhöhe: ca. 41 – 50 cm
Geschätztes Gewicht: ca. 20 kg
Herkunft: Rumänien

Layla möchte aus dem Tierheim ausziehen

 
 

HERKUNFT

Unsere Tierschutzhündin Layla kommt aus einem öffentlichen Shelter in Rumänien, von wo aus sie zu uns gebracht wurde. Über Laylas frühere Vergangenheit können wir leider keine Aussagen machen. Wir vermuten jedoch, dass sie auf der Straße aufgewachsen ist und nicht in einer Familie, da sie Menschen gegenüber sehr scheu ist.

 

WESEN

Die schwarze Schönheit zeigt im Tierheim deutlich, dass sie Menschen erst kennenlernen möchte, bevor sie ihnen nach und nach vertraut. Von ihrer Pflegerin lässt sich Layla streicheln und den Bauch kraulen und freut sich auch, wenn diese den Zwinger betritt. Bei fremden Menschen wird Layla unsicher und sucht eher die Sicherheit ihrer Hütte auf. Doch meist siegt ihre Neugierde und sie kommt wieder heraus um zu schauen, wer da eigentlich gekommen ist.

Außerhalb des Zwingers zeigt sich Layla deutlich entspannter und auch offener gegenüber fremden Personen. Sie ist dann immer noch sehr vorsichtig, lässt sich aber von diesen auch streicheln.

Die Pfleger:innen üben mit Layla mit Geschirr und Leine zu gehen, doch beides verunsichert die sanfte Hündin noch sehr. Vor allem bei Druck auf der Leine reagiert sie sehr ängstlich. Wer weiß, was sie hier schon erlebt hat. Wir sind uns sicher, dass sie mit Geschirr und Leine besser zurechtkommt, wenn sie in ihrem neuen Zuhause ist und bei Menschen, denen sie vertrauen kann.

Mit (ruhigen) Kindern, Hunden und sogar Katzen zeigt sie sich verträglich, doch es kann immer sein, dass es auch andere Situationen in Deutschland geben kann.

Nicht selten geschieht es, dass von uns als sehr ängstlich beschriebene Hunde, die sich im Tierheim nicht anfassen lassen haben, richtig aufblühen und nach kurzer Zeit wahnsinnig tolle Begleiter werden. Wir können jedoch nie vorhersagen, wie sich ein Hund in Deutschland verhalten wird. Deswegen sollten sich Adoptant:innen auf eine ungewisse und herausfordernde Reise einstellen.

Den Adoptant:innen sollte bewusst sein, dass die Hunde im Tierheim teilweise ein anderes Verhalten zeigen als im neuen Zuhause in Deutschland. Sie müssen alles noch einmal neu lernen, denn ihre Welt hat sich von einem Tag auf den anderen Tag verändert. Viele Hunde brauchen erst mal Zeit, um anzukommen und Vertrauen zu fassen. Wenn du dir überlegst, einen Hund aus dem Tierschutz zu adoptieren, solltest du dir im Klaren sein, dass ein Hund aus dem Tierschutz neben viel Freude und Liebe auch viel Arbeit bedeuten kann.

 

ADOPTION

Für diese Fellnasewünschen wir uns ein Zuhause, wo sie die Zeit bekommt, in Ruhe anzukommen. Wir suchen Menschen, die ihr mit Einfühlungsvermögen und Geduld zeigen, dass sie ihren Menschen vertrauen kann und mit denen sie gemeinsam lernen und Stück für Stück lernen kann, dass sie vor all den bis jetzt noch gruseligen Dingen keine Angst mehr haben muss.

Möchtest du Layla helfen, eine mutigere Hündin zu werden?

Falls du noch Informationen brauchst oder Fragen hast, schreibe gerne eine E-Mail an vermittlung@hunderettungeuropa.de oder nutze das Kontaktformular über den ersten Button. Falls du dich schon für unsere Fellnase bewerben magst, schicke uns gern eine Selbstauskunft über den zweiten Button.

Alle ausreisenden Hunde werden nach positiver Vorkontrolle über unseren deutschen gemeinnützigen Tierschutzverein geimpft, gechipt, entwurmt und entfloht mit Heimtierausweis gegen eine Schutzgebühr vermittelt. Alle Hunde, die älter als sechs Monate sind, werden zudem kastriert. Ausnahme sind ältere Hunde, die eine OP nicht mehr überstehen würden.

Hunde, die älter als ein Jahr sind, werden zudem auf Mittelmeerkrankheiten getestet, bevor sie ausreisen.

Layla steht in ihrem Zwinger.
Layla schnuppert an der Hand einer Pflegerin.
Layla schaut interessiert nach oben.