Hündin Leni steht im Zwinger

Name: Leni
Im Tierheim seit: Juni 2022
Geschlecht: Weiblich
Geschätztes Alter: geb. ca. 2018
Geschätzte Schulterhöhe: ca. 41 – 60 cm
Geschätztes Gewicht: ca. 20 kg
Herkunft: Rumänien

Leni möchte aus dem Tierheim ausziehen

 

HERKUNFT

Leni ist einer der vielen Hunde, die wir aus der Tötungsstation retten konnten. Hundefänger fangen Straßenhunde ein und bringen sie in das sogenannte “Public Shelter” – einen Ort, den viele Hunde nicht mehr (lebendig) verlassen. Dort werden die Tiere oft nicht gefüttert, was später zu Verhaltensweisen wie dem Futterneid führen kann. Zudem müssen die Hunde beim Einfangen viel Gewalt seitens der Hundefänger erleiden. Dank unserer Pate:innen sind wir jedoch in der Lage, so oft wie möglich Hunde zu von dort zu retten und bei uns im Tierheim in Sicherheit zu bringen.

Leni’s Vergangenheit kennen wir nicht und wissen dementsprechend nicht, was sie schon erleben musste.


WESEN

Als Leni ins Tierheim kam war sie sehr unsicher und schüchtern, doch mittlerweile lässt sie sich – wenn man ihr Zeit gibt – streicheln, überall anfassen und auch Geschirr und Leine anziehen. Leni ist eine ruhige und freundliche Hündin.  Manchmal ist sie nach wie vor schüchtern, aber wenn man ruhig mit ihr umgeht, lässt sie sich auch dann berühren. Sie hat bisher keinerlei aggressives Verhalten gezeigt.

Mit den anderen Hunden vor Ort versteht sich Leni bisher sehr gut. In ihrem Zwinger lässt sie sich von der Aufgeschlossenheit der anderen Hunden gegenüber Menschen oft anstecken. Deshalb würde ihr ein souveräner Ersthund die Eingewöhnung sicher erleichtern, ist aber kein Muss. Auch wenn Leni im Tierheim sozialverträglich mit den Hunden ist, kann es immer sein, dass es auch andere Situationen in Deutschland geben kann.

Den Adoptant:innen sollte bewusst sein, dass die Hunde im Tierheim teilweise ein anderes Verhalten zeigen als im neuen Zuhause in Deutschland. Sie müssen alles noch einmal neu lernen, denn ihre Welt hat sich von einem Tag auf den anderen Tag verändert. Viele Hunde brauchen erst mal Zeit, um anzukommen und Vertrauen zu fassen. Wenn du dir überlegst, einen Hund aus dem Tierschutz zu adoptieren, solltest du dir im Klaren sein, dass ein Hund aus dem Tierschutz neben viel Freude und Liebe auch viel Arbeit bedeuten kann.

 

BESONDERHEITEN

Lenis Rute ist gebrochen. Der Bruch drückt auf einen Nerv, weshalb sie momentan Probleme beim Kot absetzen hat. Dies wird gerade in Rumänien genauer abgeklärt. Wenn du mehr über ihre medizinischen Befunde und die Behandlung erfahren möchtest, dann wende dich an unser Vermittler:innenteam. Sie sind immer auf dem neusten Stand, was die Entwicklungen der Hunde angeht.
 

ADOPTION

Für diese Fellnase wünschen wir uns ein geduldiges Zuhause, das sich bewusst darüber ist, dass Tierschutzhunde oftmals nicht nur Positives erlebt haben. Bestimmte Reize können in Deutschland neue Reaktionen hervorrufen, die wir nicht immer einschätzen können. Deshalb suchen wir ein Zuhause mit verantwortungsbewussten Menschen, die viel Geduld, Ruhe und Liebe mitbringen!

 

Hat dich Leni berührt? 

Falls du noch Informationen brauchst oder Fragen hast, schreibe gerne eine E-Mail an vermittlung@hunderettungeuropa.de oder nutze das Kontaktformular über den ersten Button. Falls du dich schon für unsere Fellnase bewerben magst, schicke uns gern eine Selbstauskunft über den zweiten Button.

Alle ausreisenden Hunde werden nach positiver Vorkontrolle über unseren deutschen gemeinnützigen Tierschutzverein geimpft, gechipt, entwurmt und entfloht mit Heimtierausweis gegen eine Schutzgebühr vermittelt. Alle Hunde, die älter als sechs Monate sind, werden zudem kastriert. Ausnahme sind ältere Hunde, die eine OP nicht mehr überstehen würden.

Hunde, die älter als ein Jahr sind, werden zudem auf Mittelmeerkrankheiten getestet, bevor sie ausreisen.

Leni legt ihren Kopf auf der Hand der Pflegerin ab.
Hündin Leni trägt ein Geschirr
Hündin Leni steht