Samba schaut in die Kamera
Name: Samba
Im Tierheim seit: Juni 2021
Geschlecht: Weiblich
geschätztes Alter: geb. ca. 2018
geschätzte Schulterhöhe: ca. ab 61 cm
geschätztes Gewicht: ca. 30 kg
Herkunft: Rumänien, Tötungsstation

Power-Paket Samba wartet im Tierheim auf dich

 

HERKUNFT

Die Hündin Samba konnte aus der Tötungsstation gerettet werden. Hundefänger fangen Straßenhunde ein und bringen sie in das sogenannte “Public Shelter” – ein Ort, den viele Hunde nicht mehr (lebendig) verlassen. Dort werden die Tiere oft nicht gefüttert, was später zu Verhaltensweisen wie dem Futterneid führen kann. Zudem müssen die Hunde beim Einfangen viel Gewalt seitens der Hundefänger erleiden. Dank unserer Medizinpaten sind wir jedoch in der Lage, so oft wie möglich Hunde von dort zu retten und bei uns im Tierheim in Sicherheit zu bringen – so auch Samba.

 

WESEN

Im Tierheim vor Ort hat sich Samba zu einer freundlichen und energiegeladenen Hündin entwickelt. Nachdem sie von ihrem komplett verfilztem Fell befreit wurde, ist sie immer mehr aufgeblüht.

Sie genießt jede Aufmerksamkeit der Tierpfleger*innen in vollen Zügen und steht gerne im Mittelpunkt. Sie fordert Streicheleinheiten ein und legt sich bei jeder Gelegenheit auf den Rücken. Auch Umarmungen oder Küsschen genießt die Hundedame sehr. Sie gibt auch gerne welche zurück und zeigt ihre Zuneigung. Vor Unbekanntem schreckt sie nicht zurück und lässt sich inzwischen auch problemlos bürsten. Es scheint so, als ob sie Menschen lieber mag als ihre Artgenossen.

Im Tierheim teilt sich Samba ihren Zwinger mit zwei Rüden, mit denen sie ganz gut zurecht kommt. Aber gegenüber anderen Hunde verhält sie sich oft sehr dominant. Darüber hinaus hat sie Futterneid und sollte am besten immer getrennt gefüttert werden.

Samba ist voller Energie und willensstark. Sie möchte am Liebsten nur frei laufen und sich austoben. Mit der Leine hat sie deshalb noch einige Probleme. Sie legt sich oft hin und verweigert es weiterzugehen. Mit ein bisschen Motivation und Streicheleinheiten, kann man ein paar weitere Meter gutmachen. Aber auf lange Sicht ist der Besuch einer Hundetrainerin wahrscheinlich unumgänglich. Dafür ist sie schlau und scheint Spaß am Training zu haben. Inzwischen kann sie schon Sitz und Platz machen und scheint ihre Menschen gerne beeindrucken zu wollen.

Den Adoptant*innen sollte bewusst sein, dass die Hunde im Tierheim teilweise ein anderes Verhalten zeigen als im neuen Zuhause in Deutschland. Sie müssen alles noch einmal neu lernen, denn ihre Welt hat sich von einem Tag auf den anderen Tag verändert. Viele Hunde brauchen erst mal Zeit, um anzukommen und Vertrauen zu fassen. Wenn du dir überlegst, einen Hund aus dem Tierschutz zu adoptieren, solltest du dir im Klaren sein, dass ein Hund aus dem Tierschutz neben viel Freude und Liebe auch viel Arbeit bedeuten kann.

ADOPTION

Für Samba wünschen wir uns ein Zuhause, indem sie das Leben als Einzelprinzessin genießen kann. Es ist gut möglich, dass sie bei dem Kontakt ihrer Besitzer mit anderen Hunden, Eifersucht zeigt und ihre Dominanz verdeutlicht. Aufgrund ihrer Größe und ihres Energielevels sollte für ausreichend Aktivität gesorgt werden. Zwei kleine Gassirunden werden nicht ausreichen, um das Power-Paket auszulasten. Sie wird aber bestimmt für jedes Abenteuer zu haben sein und auch hundegerechte Wanderungen oder Fahrradtouren meistern können. Ihren neuen Besitzern sollte aber bewusst sein, dass sie noch einige Arbeit vor sich haben, bis Samba gerne an der Leine geht.

Hat dich die Hundedame Samba berührt?

Falls du noch Informationen brauchst oder Fragen hast, schreibe gerne eine E-Mail an vermittlung@hunderettungeuropa.de oder nutze das Kontaktformular über den linken Button. Falls du dich schon für unsere Fellnase bewerben magst, schicke uns gern eine Selbstauskunft über den rechten Button.

Alle ausreisenden Hunde werden nach positiver Vorkontrolle über unseren deutschen gemeinnützigen Tierschutzverein geimpft, gechipt, entwurmt und entfloht mit Heimtierausweis gegen eine Schutzgebühr vermittelt. Alle Hunde, die älter als sechs Monate sind, werden zudem kastriert. Ausnahme sind ältere Hunde, die eine OP nicht mehr überstehen würden.

Hunde, die älter als ein Jahr sind, werden zudem auf Mittelmeerkrankheiten getestet, bevor sie ausreisen.

Samba sitzt mit verfilztem Fell im Zwinger
Samba mit kurzem Fell, sie schaut in die Kamera
Samba liegt in ihrem Zwinger und schaut in die Kamera