Tierschutzreise

Wir besuchen 3-4 mal im Jahr auf eigene Kosten mit einer kleinen Gruppe von 4-6 Tierfreunden unser rumänisches Partnertierheim in der Nähe von Brasov (Rumänien). Wolltest du schon immer mal ein Tierheim im Ausland besuchen und dort mithelfen? Dann lies dir alle wichtigen Informationen zu unseren Tierschutzreisen durch und fülle das unten stehende Formular aus. Wir freuen uns über engagierte Unterstützer!

Tierheimreise

Tierschutzreise: So geht es los

Die Tierheimreise dauert immer ca. eine Woche (5-7 Tage) und es fliegt immer mindestens eine Person von unserem Verein mit, die schon mal im Tierheim war und alles koordiniert. Den Reisetermin stimmen wir im Vorfeld, ca. 6-8 Wochen vorher ab. Jeder bucht seinen Flug alleine und wechselt sein komplettes Bargeld im Vorfeld in die rumänische Währung. Das Hotel und ein Flughafenshuttle wird von uns bzw. von unserer Tierschützerin organisiert und jeder bezahlt seinen Anteil vor Ort bar am Shuttle bzw. im Hotel. Zielflughafen ist Bukarest OTP. Hier treffen wir uns mit allen, die an der Reise teilnehmen und fahren gemeinsam mit einem Shuttle nach Brasov zu unserem Hotel. Das Hotel ist ein nahe am Tierheim gelegenes 3 Sterne-Hotel, welches über Einzel- Doppel- und Dreibettzimmer verfügt. Sowohl zum Frühstück, als auch zum Abendessen werden unter anderem auch vegane und vegetarische Speisen angeboten.

Was machen wir bei einer Tierschutzreise?

Morgens frühstücken wir gemeinsam im Hotel und fahren dann zum Tierheim (Fahrzeit ca. 10 Minuten). Je nach Anzahl der Personen fahren wir selbst mit einem Mietwagen oder werden abgeholt. In der Regel sind wir täglich von morgens bis abends im Tierheim. Wir machen Fotos und Videos von allen neuen Hunden, schätzen den Charakter, die Größe, das Gewicht und aktualisieren alle wichtigen Eckdaten in unserem internen Netzwerk. Außerdem machen wir Live-Videos für Facebook und Instagram für unsere Unterstützer. Natürlich nehmen wir uns auch Zeit mit den Hunden zu kuscheln und zu spielen und wir helfen den Tierpflegern bei ihrer täglichen Arbeit (Reinigen der Zwinger und der Klinik).

Eventuell steht auch ein Besuch in der Tötungsstation an, aus der wir Hunde rausholen. Es kommt auch vor, dass wir Hunde von der Straße retten, die Hilfe brauchen. Und manchmal sind wir dabei, wenn eine Kastrationsaktion durchgeführt wird. Am Abend essen wir gemeinsam im Hotel, in einem Restaurant oder bei unserer Tierschützerin Zuhause.

Tierschutzreise

Wie viel kostet eine Tierschutzreise?

Die Kosten für die Reise ins Tierheim werden von jedem selbst getragen. Auch wir vom Verein reisen ausschließlich auf eigene Kosten.

  • Hin- und Rückflug ca. 100-200€, je nach Gepäck, Fluggesellschaft und Saison
  • Shuttle Hin und Zurück zum Flughafen, je Fahrt: ca. 20€
  • Die Standards in Rumänien sind andere als in Deutschland
  • Einzelzimmer: ca. 26€ pro Nacht pro Person, Doppelzimmer: ca. 15€ pro Nacht, pro Person, Dreibettzimmer: ca. 12€ pro Person, pro Nacht
  • Frühstück: ca. 5€ pro Tag, Abendessen im Hotel oder Restaurant: ca. 5-15€ pro Tag

Wer kann mit auf eine Tierschutzreise nach Rumänien?

An einer Tierschutzreise kann man ab 18 Jahren teilnehmen, wenn man bereits Erfahrung mit Hunden hat. Wir raten Schwangeren und Menschen mit starker gesundheitlicher Beeinträchtigung von der Reise ab. Außerdem sollte man körperlich und emotional belastbar sein. Es sind keine bestimmten Impfungen Voraussetzung, jedoch sollte sich jeder im Vorfeld von seinem Arzt beraten lassen. Jeder reist auf eigene Verantwortung.

Die Tierschutzreise wird nicht von unserem Verein veranstaltet oder versichert. Jeder reist auf eigene Gefahr und unterzeichnet im Tierheim auch eine entsprechende Erklärung. Es ist möglich, dass man sich verletzt, von Hunden oder Katzen gebissen oder gekratzt wird. Außerdem ist es gut möglich, dass man mit Urin, Kot, Blut, Würmern, Flöhen und anderen Parasiten in Kontakt kommt. Es kommt auch vor, dass man schwer kranke, extrem verletzte, sterbende oder tote Tiere sieht, sowie Misshandlungen von Tieren.

Besonders belastend sind die Besuche in der Tötungsstation, denn wir können immer nur einen Bruchteil der Hunde retten, die dort sind. Die meisten Hunde, die man dort sieht, werden sterben. Trotzdem müssen wir freundlich sein und genau den Anweisungen des Personals der Tötungsstation folgen. Wir dürfen sie nicht beleidigen und auch nicht eingreifen, wenn sie ein Tier misshandeln. Denn dann würde das zur Folge haben, dass wir in Zukunft nicht mehr in die Tötungsstation rein kommen, um Hunde dort rauszuholen.

Zudem ist die Arbeit im Tierheim auch körperlich sehr anstrengend. Man muss sehr viel in die Hocke gehen und teilweise auch sehr schwer tragen. Von daher ist es sehr wichtig, dass man körperlich und emotional belastbar ist. Zur eigenen Sicherheit muss jeder Teilnehmer immer den Anweisungen vom Tierheimpersonal sowie den Mitreisenden von unserem Verein folgen.

Im Tierheim helfen

Reise ins Tierheim – Wichtig zu wissen:

Die richtige Kleidung: Wir verbringen den ganzen Tag draußen im Tierheim. Es ist sehr wichtig, wetterfeste, bequeme Kleidung anzuhaben, die dreckig werden kann und kaputt gehen kann. Wir sind auch bei Wind, Regen, Schnee oder extremer Hitze im Tierheim, daher ist die richtige Kleidung extrem wichtig. Das Tierheim liegt mitten im Feld, daher ist es dort sehr windig. Im Frühjahr und im Herbst und Winter ist es in Rumänien meist deutlich kälter, als in Deutschland.  Der Boden ist schnell schlammig. Das Tierheim besteht aus offenen Zwingern und ist nicht oder nur teilweise überdacht. Bei Regen ist man zum Teil ungeschützt. Optimal sind wasserfeste Schuhe, eine Regenhose und eine Regenjacke, sowie ein Bauchbeutel, um seine Wertgegenstände immer bei sich zu haben.

Die Hunde: Im Tierheim leben über 200 Hunde in Zwingern, aber auch frei auf dem Tierheimgelände und ein paar Katzen. Die Hunde haben oft Flöhe, Würmer, Giardien und andere Parasiten. Es gibt grün gekennzeichnete Zwinger, die man zu zweit (nie alleine) betreten darf. Und es gibt Zwinger, die mit einem roten Kreuz und/ oder mit dem Hinweis Quarantäne versehen sind. Diese Zwinger dürfen nicht betreten werden und die Hunde und auch die Gitter dürfen unter keinen Umständen berührt werden. Es gibt Hunde, die aggressiv sind und Menschen schon schwer verletzt haben. In den Zwingern, die man betreten darf, sind meist freundliche Hunde. Die Hunde sind jedoch alle unerzogen. Sie hören nicht auf ihren Namen. Können nicht Gassigehen. Viele Hunde springen einen wild an, klauen Sachen, beißen in die Kleidung usw.Man kann sich verletzten und es können Dinge (Handy, Kamera etc.) kaputt gehen. Es ist möglich, sich mit Parasiten oder Krankheiten bei den Hunden anzustecken.

Das Tierheim: Für rumänische Verhältnisse ist es ein sehr gutes Tierheim, das mit ganz viel Herz und Leidenschaft von unserer rumänsichen Tierschützerin geleitet wird. Es ist jedoch absolut nicht zu vergleichen, mit einem deutschen Tierheim. Es gibt erst seit kurzem fließendes Wasser und einen geschlossenen Klinikbereich mit WC. Im Tierheim gibt es neben Hunden und Katzen auch Ratten, Mäuse, Spinnen und co. Das Tierheim und die Zwinger sind offen und es ist im Vergleich zu einem deutschen Tierheim nicht sauber, hygienisch und auch nicht ordentlich. Auch die Tierklinik und die geschlossenen Räume sind von der Sauberkeit nicht mit deutschen Räumlichkeiten dieser Art vergleichbar. Es riecht überall nach Kot und Urin und es ist auch überall Kot und Urin, auch wenn die Zwinger einmal täglich gereinigt werden. Dementsprechend ist man selbst auch nach wenigen Minuten voller Kot und Urin.

Essen und Trinken: Getränke stehen im Tierheim zur Verfügung. Wer mittags im Tierheim etwas essen möchte, sollte sich Snacks einpacken. Der Tag im Tierheim endet meist erst spät, je nach den Ereignissen. Es kann vorkommen, dass wir mit unserer schmutzigen Tierheimkleidung noch ein Restaurant besuchen, um etwas zu essen.

Unternehmungen: Wir haben in der Regel keine Zeit für Freizeitaktivitäten, Sightseeing, Shoppen oder um Geld abzuholen. Daher sollte man alles, was man braucht, inklusive ausreichend Snacks und Bargeld (in der rumänischen Währung) aus Deutschland mitbringen.

Die Plätze für eine Tierschutzreise sind begrenzt. Es können nur bis zu 4-6 Personen mitreisen. Ehrenamtliche Helfer von unserem Verein haben immer Vorrang. Es kann niemand mitkommen, um nur zu gucken. Jeder der sich entscheidet mitzukommen, wird bei der Arbeit fest eingeplant und auf den verlassen wir uns auch.

Arbeit vor Ort: Die Arbeit vor Ort findet in 2er Teams aus Mitreisenden statt. Die 2er Teams gehen zusammen in die Zwinger und helfen sich gegenseitig. Wir können uns vor Ort nicht um individuelle Bedürfnisse kümmern, da die Zeit sehr wertvoll ist und wir jedes Mal viel zu tun haben. Meist sind die Tage sehr voll und wir können nie genau planen, was wir machen werden, weil tierische Notfälle immer Vorrang haben. Die Kommunikation findet auf Englisch statt. Jeder sollte daher unbedingt Englisch sprechen können.

Tierschutzreise Rumänien

Volontariat, Freiwilligendienst, Soziales Jahr im Tierschutz

Aktuell haben wir noch kein Freiwilligenprogramm für junge Erwachsene, die nach ihrer Schulzeit oder ihrem Studium für mehrere Wochen oder Monate im Tierschutz helfen wollen. Allerdings hoffen wir, dass wir 2020 etwas in der Art anbieten können. Geplant ist, dass die Unterkunft in einer Gastfamilie ab einer gewissen Aufenthaltslänge von mehreren Wochen vom Verein gestellt wird, sofern man, wie die Tierpfleger im Tierheim ganz normal mehrere Stunden täglich mitarbeitet.

Interesse uns bei einer Tierschutzreise zu begleiten?

Unser Ziel ist es nicht, Menschen, die gerne auf eine Tierschutzreise mit möchten, abzuschrecken. Jedoch wollen wir wahrheitsgemäß informieren und aufklären. Wenn du trotz all der oben genannten Dinge immer noch Interesse hast, uns bei einer Tierschutzreise zu begleiten oder für 2020 ein Volontariat, einen Freiwilligendienst oder ein Soziales Jahr planst, dann fülle bitte folgenden Online-Fragebogen aus. Da die Teilnehmerzahl bei jeder Reise begrenzt ist und ehrenamtliche Helfer des Vereins immer Vorrang haben, kann es sein, dass man, auch wenn man vom Profil her für eine Tierschutzreise geeignet ist, eine gewisse Wartezeit mit einplanen muss. Wir freuen uns über tatkräftige Unterstützung bei unseren Tierheimreisen. Fülle jetzt den Fragebogen aus. Solltest du darüber hinaus noch Fragen haben, schreib uns gerne eine E-Mail an info@hunderettungeuropa.de

tierheim im ausland helfen